Bestelltelefon 030 61 30 99 61 Telefonservice: Montag bis Freitag 10 - 18 Uhr Rückrufservice Über Uns Gästebuch

mono Logomono Wohndesign - von Concave bis Pico

Gräfenthal by Reichenbach Wohnen

Moser Wohnen


mono Wohndesign
mono Markenshop

Die deutsche Manufaktur der

Design-Originale. Seit 1959 strebt mono danach in Zusammenarbeit mit verschiedenen Designern Produkte zu entwickeln, die keiner Mode folgen, sondern Moden überdauern, Gegenstände zu gestalten, die nicht dekorieren, sondern funktionieren und mit höchstem Anspruch an Verarbeitung, Material und dessen Herkunft hergestellt werden. Das ist nicht selten gelungen.

  • mono Concave Eine Flamme - gespeist von Lampenöl - schwebt über einer Schale aus matt­gebürstetem Edelstahl. Ihre Reflektion taucht den ganzen Raum in weiches Licht. Das Kunstobjekt wird in der mono-Manufaktur liebevoll gefertigt. Vergessen Sie die Zeit und genießen Sie die Stimmung à la concave –...
  • mono Multitablett Quadratisch, rechteckig, praktisch, schlicht & schön! So präsentieren sich die neuen mono-Serviertabletts und damit in einer Formensprache, in der sich Ästhetik und Funktion perfekt ergänzen. Auf jegliches unnötige Dekor wird bewusst verzichtet. Das Ergebnis sind schlichte Eleganz und zeitlose...
  • mono Pico So teilen Sie Ihre Walnüsse sanft in zwei Hälften: Der sinnreiche Walnussöffner ist das ultimative Werkzeug zum öffnen der hartnäckigen Nuss. Die Spitze einfach in den weichen Ansatz der Walnuss drücken und dann leicht an den beiden Außenspitzen drehen und die köstliche Nuss herausnehmen....

Bei Vorauskasse 5% Rabatt!
Umsatzsteuerfreie Lieferung in Nicht-EU-Staaten.
Alle Preise inkl. 19% Mwst. und zzgl. Versand!
Details

Zigfach ausgezeichnet sind

mono Produkte Teil diverser Sammlungen in Museen der modernen und angewandten Kunst. mono Freunde auf der ganzen Welt erfreuen sich am täglichen Gebrauch.

mono

Mono ist einzigartig. Und

einzigartige Produkte hat die mono Metallwarenfabrik in Mettmann in den vergangenen 50 Jahren seiner Geschichte vielfach geschaffen: Eine große Anzahl der Bestecke, Teekannen und Lichtobjekten von mono sind zu Design-Prototypen geworden.

Die Geschichte von mono hat jedoch

ganz anders begonnen:
Es sind die Gründerjahre, als Wilhelm Seibel I im Jahre 1895 eine Fabrik für Britanniawaren in Mettmann gegründet. Es herrscht Aufbruchsstimmung, in Leipzig findet die erste Messe statt, Wilhelm Conrad Röntgen erfindet die Röntgenstrahlen und in Stockholm wird der Nobelpreis gestiftet. Neue Wege sind gefragt und Wilhelm Seibel errichtete eine Fabrik für Hohlwaren aus der Zinnlegierung Britanniametall. Erfolgreich führt er das Unternehmen, welches schon im Jahre 1910 der wichtigste Arbeitgeber in Mettmann geworden ist. Im Jahre 1911 erweitert Wilhelm Seibel sein Unternehmen um ein Werk in Ziegenhain, nahe seines Geburtsortes in Hessen, eine Besteckfabrik, die im Volksmund Löffelfabrik genannt und später von seinen beiden Söhnen als Hessische Metallwerke Gebr. Seibel, Ziegenhain geführt wurde. Technische Neuerungen wie Dieselmotoren und eine Dampfmaschine modernisierten die Produktion und ermöglichte die Produktion von großen Stückzahlen. Unter der Marke Kleeblatt-Besteck wurden konventionelle Bestecke hauptsächlich für den Export hergestellt. Großen Bekanntheitsgrad bekam das Kleeblatt Besteck 1936 als offizielles Besteck der Olympiade in Berlin. In den folgenden Jahren gab die Fabrik in Ziegenhain 250 Mitarbeitern aus den umliegenden Dörfern Lohn und Brot – und wurden vom Werk auch mit Elektrizität versorgt.

In den sechziger Jahren beginnt

sich das Profil der Firma mono in jenes zu verwandeln, welches wir heute kennen. In einer Phase, der die meisten Besteckfabriken in Deutschland mit rückläufiger Nachfrage zu kämpfen haben, sucht der Enkel des Firmengründers, Herbert Seibel, neue Impulse für die Gestaltung von Besteckserien und nimmt mit der Werkkunstschule in Kassel Verbindung auf. Der dortige Professor Peter Raacke entwirft jenes Besteck, welches später der Firma auch seinen Namen verleihen wird. 1959, als in England der erste Mini - der später Popikone werden sollte - vom Band rollt, dem Geburtsjahr der Modepuppe Barbie in den USA entstellten Deutschland das Besteck mono A von Professor Raacke, welches in den Anfangsjahren von der Konkurrenz mit reichlich Spott bedacht wurde. Erschien es doch in den jungen Jahren der Bundesrepublik Deutschland ganz undenkbar, ein Besteck derart funktional konstruktivistisch zu gestalten. Und Mono A wurde Synonym für puristisches Design für jedermann. Aufgrund einer weniger aufwändigen Produktion konnte dieses Design doch kostengünstig hergestellt werden. Seit seit der Einführung von Mono A, hat sich die Firma von den alten Besteckmodellen, die unter dem Zeichen des Kleeblattes vertrieben wurden, getrennt, und sich auf hochwertiges Design in Manufakturarbeit konzentriert. Wohnaccessoires und Artikel für Catering und Buffet gehören jetzt ebenso wie das Besteck zu den Produkten der Manufaktur. Nach 73 Jahren an dem Standort Ziegenhain in Hessen geht die Fabrik wieder in den Besitz von Wilhelm Seibel über und die Firma wurde in den heutigen Namen Mono Metallwarenfabrik umbenannt. Design spielt herausragende Rolle bei den Produkten von Mono.

Neben Peter Raacke entwerfen

etliche Architekten und Designer für die Marke. Ralph Krämer, ebenfalls bekannt für seine Entwürfe für Pott und für Robbe & Berking, Michael Schneider, der zum 100-jährigen Firmenjubiläum das ungewöhnliche Neandertaler-Besteck Zeug entwarf und Bestecke für Berndorf und Villeroy & Boch kreiert hat, und natürlich Tassilo von Grolman, der für Mono bereits 30 Jahren die originale Classic Teekanne entworfen hat.

Immer wieder Design, immer wieder

unverkennbar Mono: klare Linien in konstruktivistisch anmutender Grazie. Das haben alle Produkte von Mono Mettmann gemeinsam.

Material

Edelstahl

Stahl von Haushaltsgegenständen ist eine Legierung aus Eisen, Chrom und Nickel, die spülmaschinentauglich und korrosionsbeständig gegen leichte organische und anorganische Säuren und Wasser ist. Die dem gereinigten Stahl zugesetzten Elemente Chrom (Cr) und Nickel (Ni) sorgen für die Korrosionsbeständigkeit und den weichen Glanz, der bei genauerem Betrachten zu erkennen ist. Edelstahl kann auch weitere Elemente wie Molybdän, Vanadium und andere mehr enthalten, jedoch ist der gebräuchliche 18/10 Stahl mit 18% Chrom und 10% Nickelanteilen weit verbreitet. Für einfache Anwendungen wird immer noch der 18/0 Stahl angeboten, der keine Nickelanteile enthält, der erkennbar weniger korrosionsverzögert und glänzend ist.



Das kann dazu passen:

Unsere Marken


zurück Seitenanfang

© 2006 - 2019 Paul Raackow
Besteckliste Paul Raackow |  Richardplatz 7 |  D-12055 Berlin |  Tel.: +49 (0)30 61 30 99 61 |  Fax.: +49 (0)30 61 30 99 62 |  Deutschland
Datum: 20. April 2019 |  Letztes Update: 20. April 2019 | Artikel im Shop 28402